Rasur für Frauen pusht Pflege für Männer

Bis zum Ende der 90iger Jahre war die Rasur (fast) ausschließlich dem Mann vorbehalten. Doch rund um die Jahrtausendwende änderte sich das Schönheitsideal und damit auch die Ausrichtung für die Nassrasur. Haare am Körper – speziell unter den Achseln und im Intimbereich – waren auf einmal verpönt. Speziell bei den Frauen.

Wenn sich Frauen freizügig zeigten und man Haare erkennen konnte, drehten sich Menschen angeekelt weg. Als Zeichen der eigenen Hygiene wurde die Ganzkörper-Rasur für die Frau adaptiert. In den Drogeriemärkten entstanden Regale, in denen sich alles um die Nassrasur der Frau drehte.

Die Industrie reagierte sofort und brachte speziell für Frauen entwickelte Rasierer auf den Markt, die den Anforderungen der Frau entsprechen. Davon konnten am Ende auch die Männer profitieren. Denn die Rasur für die Frau war von Beginn an nicht nur Mittel zum Zweck.

Eine entsprechende Rasur musste sich genauso gut anfühlen, wie die tägliche Pflege. Mit Rasierschaum oder Gel, das der Haut hilft nicht so gereizt auf die Klingen zu reagieren. Zudem mussten die Körperstellen nach der Rasur entsprechend gepflegt udn Feuchtigkeit zugefügt werden. Idealerweise gepaart mit einem angenehmen Duft.

Das führte dazu, dass auch Männer – die immer stärker einen Fokus auf ein gepflegtes Äußeres legen – diese Produkte für sich beanspruchen wollten. Natürlich entsprechend für den Mann angepasst. Herber im Geruch und pragmatisch im Gebrauch. Ein gutes Rasiergel und ein passendes After Shave gehört für Männer deshalb mittlerweile zu einer gepflegten Nassrasur einfach dazu.