Mein Eindruck vom Wilkinson Hydro 5 Sense

Es ist mal wieder Zeit für einen Produkttest. Aktuell darf ich den Wilkinson Hydro 5 Sense auf Herz und Nieren testen. Klar, dass er jetzt zur morgendlichen Rasur zum Einsatz kommt.

Ein neues Shock Absorb Technology soll für ein individuelles Rasurerlebnis sorgen, dass sich den eigenen Gewohnheiten anpasst und Hautirritiationen minimiert. Ehrlicherweise ist es nur ein beweglicher Klingenkopf, der auf Wunsch arretiert werden kann. Allerdings sind die Klingen nur nach vorne und hinten beweglich und nicht seitlich. Das sorgt dafür, dass man bei schwierigen Stellen nicht alle Haare wirklich gut erwischt. Ich hatte bei den ersten Rasuren mit dem Wilkinson Hydro 5 Sense noch Stoppeln stehen.

Die sieben Gel-Depots und fünf Klingen sorgen allerdings dafür, dass der Rasierer sanft über die Haut gleitet und sich wirklich toll anfühlt. Die Haut wird dadurch weniger gereizt.

Ein schönes Gimmick ist der integrierte Trimmer. Durch einen kleinen Handgriff können die Gel-Depots nach hinten gekippt werden, wodurch klare Konturen in den Bart geschnitten werden können. Das ist tatsächlich komfortabel und sorgt für eine saubere Linie.

Im Fazit muss ich jedoch sagen, dass mich das Rasurergebnis beim Wilkinson Hydro 5 Sense nicht wirklich überzeugt hat – oder ich muss zumindest meine Rasurgewohnheiten umstellen, um ein perfektes Ergebnis zu erzielen. Die Shock Absorb Technologie wirkt für mich nicht innovativ genug, um sich deutlich von der Konkurrenz abzugrenzen.

About the author

Andre

View all posts