Die Geschichte der Rasur

Die Rasur an sich genoss vor Jahrhunderten sicherlich noch nicht die Bedeutung, die ihr heutzutage zuteil wird. Aber mit ewig langen Bärten ist auch damals nicht jeder Mann herum gerannt. Deshalb kann man sich sicher sein, dass das Thema Rasur die Menschen schon seit Anbeginn begleitet.

Höhlenmalereien haben belegt, dass bereit vor 25.000 Jahren Bärte gestutzt wurden. Damals noch mit geschärften Steinen oder Muscheln. Schon zu der Zeit hatte man herausgefunden, dass man Haare abschneiden kann und hierfür möglichst scharfe Geräte benötigt. Im 4. Jahrhundert haben Ägypter Kupfer- oder Goldmesser hierfür verwendet. Römer haben Bimsstein verwendet. Selbst Haifischzähne wurden zur Bartpflege verwendet.

Bereits ca. 1550 vor Christus soll es das erste einklappbare Messer gegeben haben. Den Durchbruch der Klapprasiermesser gab es dann jedoch erst im 17. Jahrhundert, als sich Sheffield aber auch Solingen zu den Mittelpunkten bei der Produktion von Rasiermessern emporhoben.

Im alten Rom wurde die Rasur sogar zelebriert und wurde als religiöses Ritual gefeiert. Zur ersten Rasur gaben Jungen ihr Spielzeug ab und wurden durch die Zeremonie zum Erwachsenen.

Bis in diese Zeiten war die Rasur entweder mühsam oder wurde durch die neuen scharfen Messer durch Barbiere durchgeführt. Im Jahr 1901 erfand King Camp Gilette den mechanischen Rasierapparat mit doppelseitiger Sicherheitsrasierklinge. Das ermöglichte es allen Männern sich (täglich) selber zu Hause zu rasieren.

Seitdem werden Rasierer immer weiter entwickelt. Schärfere und mehr Klingen wurden in den letzten Jahren in Nassrasierern verbaut. Gelkissen, Noppen, FlexBalls und mehr sollen für eine immer schonendere und gründlichere Nassrasur sorgen.

About the author

Andre

View all posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.